Notfallstation in Manankoroni

Nach einer 1-jährigen Bauzeit haben wir im Oktober 2011 die staatlich anerkannte Notfallstation eröffnet. 

Die Dorfbevölkerung von Manankoroni und Umgebung wird von unserem guten medizinischen Team betreut. Zwei einheimische, schulmedizinisch ausgebildete Ärzte und eine Hebamme versorgen die Patienten rund um die Uhr.

Ein solarbetriebener Brunnen mit einer Bohrtiefe von ca. 60 Meter versorgt die Notfallstation mit sauberem Trinkwasser.

Ein separate Solaranlage liefert das Licht und den Strom.

 

 

Das Projekt "Notfallstation" in Manankoroni entwickelt sich sehr gut.

Wir sind sehr dankbar und glücklich, dass seit der Eröffnung weit über 250 gesunde Kinder zur Welt gekommen sind.

Früher sind ca. 50% der Kinder während oder nach der Geburt gestorben.

Ferner sind seit der guten medizinischen Versorgung und dem sauberem Trinkwasser die Darmerkrankungen bedeutend zurück-gegangen.

Seit der Eröffnung der Notfallstation ist niemand mehr im Dorf an einer "harmlosen" Erkrankung gestorben.

Die Schule in Manankoroni wird täglich mit sauberem Trinkwasser beliefert.

Durch den Bewässerungstank kann im Weiteren das ganze Jahr Gemüse auf dem Grundstück hinter der Notfallstation angebaut werden.

 

 

 

Dank der staatlichen Anerkennung des "Centre de Santé Djiby Kouyate" sind wir bei den staatlichen Impfprogrammen dabei.

 

Die Dorfbevölkerung zahlt pro Behandlung 1 Euro. In der Stadt, welche 30 km entfernt ist, kostet eine solche 10-15 Euro. Mit den Einnahmen der Behandlungen kaufen wir die Medikamente in einer Apotheke in der Hauptstadt Bamako ein. Damit kann sich das Projekt Notfallstation teilweise selbst finanzieren.




Wir benötigen für die Notfallstation noch dringend:

 

  • Blutanalysegerät
  • Ultraschallgerät

 

Mit diesen Geräten könnten die Ärzte in Zukunft ihre Patienten noch besser betreuen.

 

 

 

Wir bedanken uns von ganzem Herzen für Ihre tolle Unterstützung!