Geschichte

Mali weist eine lange und bewegte Geschichte auf.

Der westafrikanische Staat Mali ist wie die meisten Staaten Afrikas in seiner heutigen Form erst aufgrund kolonialer Grenzziehungen entstanden.

Mali liegt in der Sahelzone südlich der Sahara.

Das heutige  Staatsgebiet war vom 5. bis ins 16. Jahrhundert ein wichtiges Handels- und Kulturzentrum, vor allem die Regionen um das innere Nigerdelta und um Kidal im Osten waren kulturelle Schwerpunkte.

Die Reiche Ghana, Mali und das Reich der Songhai gründeten ihren Wohlstand auf dem Handel, die Städte Timbuktu, Djenné und Gao entwickelten sich zu Zentren von Bildung und kultureller Blüte. Erst durch die marokkanische Invasion im 17. Jahrhundert und die spätere französische Kolonialisation verlor Mali an Bedeutung und wurde in der Gegenwart zu einem der ärmsten Länder der Welt.

 

Ghana-Reich

Aus dem Soninke-Stamm im Gebiet des Oberen Niger und des Senegal-Flusses entstand im 5. Jahrhundert das Reich Ghana. Zu dieser Zeit hatte es bereits alle wichtigen Zwischenstationen entlang der westlichen Handelsroute unter Kontrolle. Die Hauptstadt war Koumbi Saleh, 200 km nördlich von der heutigen Hauptstadt Bamako.

 

Die Republik Mali gab sich ihren Namen in Erinnerung an das westafrikanische Grossreich Mali unter der Keita-Dynastie (Blütezeit: 12.-13. Jahrhundert; als erster König von Mali gilt Sundjata Keita --> Königreich Mali)

 

 

Grossreich Mali

Das Grossreich Mali galt als das bedeutendste frühmittelalterliche Grossreich Westafrika.

 

Songhai-Reich

Das zweite wichtige mittelalterliche Reich, das im 15. Jahrhundert gegründet wurde, war das Songhai-Reich. Es umfasste weite Teile Westafrikas.

 

 

 

Am Ende des 16. Jahrhundert drangen marokkanische Truppen nach Westafrika ein und schlugen die Armee des Songhai-Reiches vernichtend.

In der Folge lösten sich die Bambara ab dem 17. Jahrhundert aus der Vorherrschaft der Songhai und bauten eine Reihe von Herrschaftszentren entlang des Niger auf.

Untereinander zerstritten, waren die Bambara nicht in der Lage, sich gegen die aus Guinea einfallenden Krieger zu wehren, die bis zum Ende des 19. Jahrhunderts die Macht im nahezu gesamten heutigen Staatsgebiet Mali übernahmen.

1889 drangen französische Kolonialtruppen auf das Gebiet des heutigen Malis vor und besetzten Bamako.

 

  • französische Kolonie
  • unabhängige République Mali, 22. September 1960

 

 

Politik

Mali ist eine Präsidialpolitik. 

Die verschiedenen ethnischen Gruppen leben weitgehend friedlich zusammen, nachdem Konflikte 1995 durch ein föderales System mit grosser Eigenverantwortung der einzelnen Regionen überwunden wurden.

Mit der Dezentralisierungspolitik werden den Gemeinden Aufgaben und Kompetenzen übertragen.

Gemeinderäte werden demokratisch gewählt. Die Parlaments- und die Kommunalwahlen sind fair und frei.

Die Gemeinden sind heute für die Bereiche Wasserversorgung, Bildung, Gesundheit zuständig. Meist fehlt es aber den Gemeinden an know-how und finanziellen Mitteln, um diese Aufgaben bewältigen zu können.